Tagestouren um Chiang Mai


Chiang Rai

Der "Weiße Tempel" Wat Rong Khun ist ein außergewöhnlicher buddhistischer Tempel der seit 1998 vom thailändischen Künstler Chalermchai Kositpipat gestaltet wird.

 

Das "Schwarze Haus" ist ein beeindruckendes Open-Air-Museum mit schwarzen Teakhäusern und außergewöhnlichen Holzschnitzarbeiten.

 

Die Fahrt führt durch spektakuläre bergige Landschaften am Doi Luang National Park entlang. 

 

Da es in und um Chiang Rai aber viel mehr Interessantes zu sehen gibt und man bei dieser Tour eine reine Fahrzeit von über fünf Stunden hat, empfehlen wir unsere Tour mit einer Übernachtung in Chiang Rai. https://www.thailand-individuell.net/rundreisen-mehrtägig/


Wat Phra Doi Suthep und Doi Inthanon

Der wunderschöne Tempel Wat Phra Doi Suthep ist das Wahrzeichen Chiang Mais. Er liegt auf einem Berg 15 km von Chiang Mai entfernt und man hat von hier einen tollen Blick auf die Stadt.

 

Der Doi Inthanon liegt im gleichnamigen Natioalpark und ist mit 2.565 m der höchste Berg Thailands. Auf der Tour passieren wir einen beeindruckenden Wasserfall und schöne Landschaften.


Lamphun und Lampang

Der Besuch eines Elefantenkrankenhauses ist die erste Station unserer Tour.

 

In Lampang steht auf einer großen Anlage einer der am meisten verehrten Tempel in Thailand, der Wat Phra Tat Lampang Luang, erbaut ab 1680, mit schönen Holzschnitzereien im burmesischen Stil.

Die Stadt ist das ehemalige Zentrum für den Holzhandel. In der Altstadt finden sich noch sehr schön restaurierte Häuser die vom Reichtum der damaligen Zeit zeugen.

 

Lamphun ist eine kleine Stadt südlich von Chiang Mai. Hier gibt es zwei sehenswerte Tempel: Den 1157 im birmesischen und Mon Stil erbauten Wat Phra That Hariphunchai mit seinem 46 m hohen goldenen Chedi und den Wat Chamathewi aus etwa der gleichen Zeit.


Kunsthandwerk und Doi Suthep

Besuch des Tempels Wat Phra Tat Doi Suthep, dem Wahrzeichen Chiang Mais, der wunderschön auf einem Berg liegt.

 

Chiang Mai ist berühmt für sein Kunsthandwerk, gerade im Bereich der Holzverarbeitung. Auf dieser Tour besuchen wir einige Kunsthandwerksbetriebe im Baan Tawai und schauen z.B. den fingerfertigen Holzschnitzern über die Schulter. Auch besuchen wir eine berühmte Manufaktur für Sonnenschirme aus Papier und Holz. Sie können erleben, wie das Papier von Hand hergestellt wird, die Holzteile geschnitzt und zusammengesetzt und zum Schluss die Schirme bemalt werden.

 

Dieses ist KEINE Verkaufsveranstaltung. Wenn Ihnen etwas gefällt und Sie es kaufen, erhalten wir keinerlei Provision. Niemand wird Sie zu irgendetwas drängen!


Mae Sap Höhle, Mon Chaem und Wat Ban Den

Diese Tour führt uns zu drei Sehenswürdigkeiten um Chiang Mai. Zuerst fahren wir in die Berge um einen interessanten Höhlenkomplex zu besichtigen. Dieser besteht aus vier verschiedenen Höhlen in denen man interessante Gesteinsformationen sieht. 

Dann geht es weiter durch die Berge zum Mon Cham. Hier hat man eine phantastische Aussicht und kann den Anbau von Reis und Gemüse auf Terrassen sehen. Je nach Jahreszeit blühen dort auch Felder mit den unterschiedlichsten Blumen.
Dann geht es weiter zur Tempelanlage Wat Ban Den in Mae Taeng. Diese Anlage ist riesig und gehört für uns zu den fünf schönsten Tempeln Thailands. Man kann sowohl kunstvolle Holzschnitzarbeiten wie auch eindrucksvolle Steinmetzarbeiten bewundern. 


Es gibt 2 touristische "Highlights", die wir nicht in unsere Touren integriert haben, da wir sie für fragwürdig halten: Tiger Kingdom und das Museumsdorf der Long Neck Women. Warum?

 

Im Tiger Kingdom kann man sich gegen einen Eintritt von ca. 20 Euro pro Person mit Tigern fotografieren lassen oder mit den Tieren kuscheln. Eigentlich undenkbar, dass wilde Tiere soetwas zulassen. In diesem Fall werden die Tiger mit Medikamenten derart willenlos gemacht, dass sie Menschen in ihre Nähe lassen. Manchmal vertut man sich allerdings mit der Dosierung, der Kuscheltiger erwacht aus seinem Koma und es kommt zu Unfällen. Hinzu kommt, dass die Tiger wenig artgerecht gehalten werden.

 

Long Neck Women: Den ersten Halsschmuck, eine Spirale von rund 10 Zentimetern Höhe, erhalten die Mädchen im Alter von etwa fünf Jahren. Ihrem Wachstum entsprechend nimmt man die Halsspirale alle zwei bis drei Jahre wieder ab und ersetzt sie durch ein schwereres Exemplar mit mehr Windungen. Als Erwachsene, spätestens zur Heirat, erhalten die Frauen jenen Schmuck, den sie vielfach auf Lebenszeit tragen: Die Halsspirale weist dann 20 bis 25 Windungen auf und wiegt bis zu 10 kg.

Der lange Hals der Frauen ist eine optische Täuschung. Stattdessen verformt sich der ganze Schultergürtel samt Schlüsselbeinen und oberen Rippen durch das Gewicht des Metalls so stark keilförmig nach unten, dass der Eindruck eines extrem langen Halses entsteht.

Viele Frauen beklagen sich, wie Gefangene gehalten zu werden, da sie nicht die Schaudörfer verlassen dürfen, weil „Gratis-Kontakte“ mit Touristen die Einnahmen der Schaudörfer schmälern könnte.

Der Verkauf von Eintrittskarten und Souvenirs ist ein einträgliches Geschäft, von dem die Familien jedoch nur einen Bruchteil bekommen.

Auf unserer Nord-West-Tour werden wir ein Dorf mit zwei Longneckfrauen besichtigen. Hierbei handelt es sich nicht um ein Museumsdorf sondern einen ganz normales Bergdorf. Es verirren sich, da es schwer zugänglich ist, auch nur selten Touristen hierher.