Reiseinformationen Thailand

Thailand ist immer eine Reise wert. Die beste Reisezeit für den Norden ist von Ende Oktober bis Anfang April. Ab April wird es sehr heiß (bis über 40 Grad) und ab etwa Mitte Mai beginnt die Regenzeit. Außerdem werden ab März viele Felder abgebrannt, so dass es zu einer erheblichen Smogentwicklung im gesamten Norden kommt. 

 

Da Thailand in der Nord- Südausrichtung sehr groß ist und das Wetter sich an der Andamanensee stark vom Wetter im Golf von Siam unerscheidet, auch wenn beides geographisch auf gleicher Höhe liegt, empfiehlt sich ein Blick auf die Klimatabelle (siehe unten). Aber auch diese gibt nur das statistische langjährige Mittel wieder. 

 

Mitte April ist Songkran, das thailändische Neujahrsfest. Früher wurden nur Buddhastatuen mit Wasser begossen, heute begießen sich auch Menschen gegenseitig mit Wasser, was gerade in Chiang Mai zu einer regelrechten Wasserschlacht mit teilweise monstösen Wasserpistolen ausartet. Ein Riesenspaß für junge Leute.

 

Für Eltern schulpflichtiger Kinder empfehlen wir auch die Sommerferien zu nutzen. Zwar ist es dann etwas wärmer, aber man kann länger als die zwei Wochen Herbstferien im Land verbringen. Selbst wenn es mal regnet, hält dieser meist nur wenige Stunden an und dann scheint wieder die Sonne vom blauen Himmel. Gerade für Erstbesucher des Landes ist ein nur zweiwöchiger Thailandurlaub nicht empfehlenswert. Bis man sich mental in diese komplett andere Welt eingefunden und den Jetlag weggeschlafen hat, sind schon ein paar Tage vergangen. Wenn man dann viel vom Land sehen und noch abschließend eine Woche Badeurlaub machen möchte, sollte man schon 3 Wochen einplanen, zumal das Teuerste am Urlaub der Flug ist (siehe Link unten). Die Kosten im Land sind überschaubar. In Garküchen und einheimischen Restaurants kann man für ein bis zwei Euro bei leckerem Essen satt werden, gute Mittelklassehotels kosten 50 bis 60 Euro die Nacht, 4-Sterne Hotels ca. 75 Euro die Nacht - für das Zimmer, nicht pro Person (siehe Link unten).

 

Thailand mit Kindern zu bereisen ist generell kein Problem - sofern die Kinder dem Kinderwagenalter entwachsen sind. Thailand ist ein Schwellenland. Bürgersteige sind qualitativ nicht so gut wie in Deutschland, Bordsteine sind sehr hoch und ist ein Bürgersteig mal breiter als 1 Meter macht sich sofort ein Essens- oder Verkaufsstand breit. Mit einem Kinderwagen dort durch zu kommen ist eine Qual. Auf der anderen Seite sind Thais sehr kinderlieb, am Meer ist das Wasser anfangs sehr seicht und warm, die Tempel sind hell und farbenfroh und Elefantencamps sind ein Highlight für jedes Kind.

 

Seinen Aufenthalt in Chiang Mai sollte man so legen, dass ein Sonntag enthalten ist. Dann findet wöchentlich von 17 bis 23 Uhr Thailands größter Kunsthandwerksmarkt in einem Großteil der Altstadt statt. Einzigartig und absolut sehenswert!

 

Vor der Heimreise sollte man ein Wochenende in Bangkok verbringen und dann auf den größten Basar der Welt mit ca. 15.000 Ständen gehen, den Chatuchak Market. Er ist nur Samstags und Sonntags geöffnet und es gibt hier neben Kleidung, Möbeln, Kunsthandwerk, Tieren, Haushaltsartikeln, etc. auch extrem leckeres Essen. Einen kompletten Tag sollte man hierfür (neben viel Platz im Koffer) einplanen.

 

Momentan ist eine Militärregierung an der Macht. Dieses bedeutet für Touristen keinerlei Einschränkung. Im Gegenteil, nun gibt keine großen Demonstrationen oder gar Flughafenbesetzungen mehr.

 

Wir fahren mit einem SUV, Mitsubishi Pajero Sport, Baujahr 2016, der regelmäßig vom Hersteller gewartetet wird. Thailands Straßen sind zwar sehr gut ausgebaut - leider hält aber die Qualität der anderen Verkehrsteilnehmer in Bezug auf Fahrausbildung und Sicherheit der Fahrzeuge damit nicht ganz mit, wodurch Thailands Straßenverkehr zu den Gefährlichsten weltweit zählt. Aus diesem Grund fahren wir außerhalb der Städte nur bei Tageslicht um Begegnungen mit z.B. unbeleuchteten Motorrädern oder Liegenbleibern zu vermeiden.

 

Klicken Sie auf die Buttons um zur entsprechenden Website zu kommen.